Über mich

Mein Name ist Dietmar Lucas.

Ich bin Psychologe und engagiere mich für die neue Partei dieBasis. Ich habe mich im letzten Jahr aus einem politisch interessierten Menschen in einen politisch aktiven Menschen gewandelt, organisiere Demos und halte Reden.

Ich schreibe aber nicht nur Reden, sondern auch Gedichte und Kurzgeschichten. Ich habe 2013 ein Buch verfasst mit dem Titel: “Die Erfindung des Unglücks – Wie kam das Unglück in die Welt und warum ist es immer noch da?”, von dem ich denke, dass es die Grundlagen auch der aktuellen gesellschaftlichen Krise ganz gut beschreibt. Ein postapokalyptischer Roman mit dem Arbeitstitel “Endzeit” ist Anfang letzten Jahres fertig geworden und wartet noch auf einen Verlag.

Mein beruflicher Weg führte über ein Maschinenbaustudium, dass ich krankheitsbedingt abgebrochen habe, zur Psychologie. Dort habe ich 1992 mein Diplom gemacht und viele Jahre als Verkehrspsychologe, als Psychotherapeut und 15 Jahre als Psychotraumatherapeut in eigener Praxis gearbeitet. Hier hatte ich Kooperationen mit Verkehrsunternehmen, die ihre Mitarbeiter (Lokführer, Busfahrer) nach Unfällen oder Schienensuiziden zu mir geschickt haben.

2012 habe ich eine Wohnung in Marzahn-Hellersdorf bezogen, genoß bis Corona die Tanzvielfalt dieser bunten Stadt und hatte mir Anfang September 2016 eine berufliche Pause verordnet – bis Corona kam.

Der völlig unverhältnismäßige Umgang mit dieser mittelschweren „Grippe“ hat mich dann zuerst bei facebook, dann auf Demos aktiv werden lassen, bis ich im September 2020 die Mahnwache vor dem RKI ins Leben gerufen habe.

Im Oktober habe ich mich dann Querdenken 30 – Berlin angeschlossen und mit dieser tollen Gruppe über den Winter den Alexanderplatz als symbolischen Ort mit Mikro und Tanz gegen eine erratisch und teilweise schikanös handelnde Polizei verteidigt. Hier fand mich die Rolle eines Moderators auf der Bühne, in der ich mich dann gewissermaßen freigespielt habe.

Die Partei dieBasis war die politische Strömung, die ich von Beginn an beobachtet habe und in der ich schon im letzten Jahr meine politische Zukunft gesehen habe. Ich bin Ende des letzten Jahres Mitglied geworden, habe den Bezirksverband Marzahn-Hellersdorf mitgegründet, bin im April in den Landesvorstand gewählt worden und in Aufstellungsversammlungen zum Direktkandidaten fürs Abgeordnetenhaus für den Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf 3 (Großsiedlung Hellersdorf), für den Bundestag für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf, für die Bezirksliste für die Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf und auf die Landesliste fürs Abgeordnetenhaus.